Donnerstag, 8. März 2012

Mone Melone

Der deutsche Gürtel ist ein Kleidungsstück, das ein trauriges Schattendasein fristet. Von der schillernden Modewelt wird er nahezu mit Nichtbeachtung bestraft und auch sonst ist er häufig nur das „Ding aus Leder“, das die Hose oder den Rock am Platz hält. Aber ab sofort ist der Gürtel wieder Mittelpunkt. Jedenfalls, wenn es nach dem Label Mone Melone geht. 
Als diplomierte Designerin gestalte Monika Rieth Gürtel, die fröhlich sind, Gürtel die einfach schön sind und Gürtel, die zeigen, dass das Gegenteil von Massenware Mone Melone ist. Damit aber nicht genug. Denn neben den Gürteln, fertige sie auch Gürteltaschen, die Platz für die wichtigsten Kleinigkeiten des Lebens vom Handy über den Lippenstift bis hin zum Kleingeld bieten. In Handarbeit und mit viel Freude an der Gestaltung entwickele und fertige sie alle ihre Produkte selbst.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen